Zur Hauptnavigation springen Zum Hauptinhalt springen

Am 20. Mai ist Weltbienentag! Eine Welt ohne Bienen ist undenkbar.

Die Bedeutung von Bienen als Bestäuber für Biodiversität und Ernährungssicherheit ist elementar für die Menschheit. Die Generalversammlung der Vereinten Nationen hat deshalb den 20. Mai als World Bee Day ausgerufen.

Damit unterstreicht die Weltgemeinschaft auch die Erkenntnis über den Rückgang der weltweiten (Wild-)Bienenpopulation und den dringenden Schutz der Bienen (www.weltbienentag.de)

Zu diesem Anlass informieren am Mittwoch den 20. Mai beim Wochenmarkt von 7 bis 13 Uhr in Donauwörth im Ried mehrere Parteien und Gruppen gemeinsam: Besonderen Dank gilt den drei engagierten Frauen am Info-Stand: Carina Reitmaier und Christine Anselmi, beide ÖDP und Gründungsmitglieder vom Verein „Transition Town Donauwörth“ und Bianca Brandner vom Bund Naturschutz Donau-Ries. Der 3. Bürgermeister aus Donauwörth, Albert Riedelsheimer, vertritt die Grünen bei dieser Aktion.

Beim Info-Stand gibt es die Möglichkeit, sich über die Europäischen Bürgerinitiative „Save Bees and Farmer“ (Bienen und Bauern retten) zu informieren: Flyer können kontaktlos mitgenommen werden. Unterschreiben ist zurzeit nur online unter www.savebeesandfarmers.eu möglich.

Das Bündnis der Europäischen Bürgerinitiative “Bienen und Bauern retten!” ist ein wachsendes Netzwerk von über 140 Umwelt-Nichtregierungsorganisationen, Landwirtschafts- und Imkerei-Organisationen, gemeinnützigen Stiftungen und wissenschaftlichen Einrichtungen aus der gesamten Europäischen Union. Mit dieser Europäischen Bürgerinitiative fordern sie die EU-Kommission auf, eine Landwirtschaft zu unterstützen, welche die Bedürfnisse von Bäuerinnen und Bauern und die der Natur in Einklang bringt.

Die Kernforderungen der Bürgerinitiative:

Schrittweiser Ausstieg aus synthetischen Pestiziden: der Einsatz von synthetischen Pestiziden in der EU-Landwirtschaft soll bis 2030 um 80% reduziert werden. Bis 2035 sollen die EU-Mitgliedstaaten komplett pestizidfrei sein.

Maßnahmen zur Erholung der Biodiversität: Biotopflächen sollen wiederbelebt und landwirtschaftliche Flächen so gestaltet werden, dass sie die Artenvielfalt fördern.

Unterstützung von Bäuerinnen und Bauern: Die Landwirt*innen müssen beim notwendigen Übergang zur Agrarökologie unterstützt werden. Kleinteilige, vielfältige und nachhaltige landwirtschaftliche Strukturen sollen unterstützt, der Ökolandbau ausgebaut sowie die Forschung zu pestizid- und gentechnikfreiem Anbau gefördert werden.

Die ÖDP (Ökologisch-Demokratische Partei) hat 2019 das erfolgreiche bayerische Volksbegehren initiiert, unterstützt jetzt die Bürgerinitiative und möchte am Info-Stand kleine Samen-Tütchen für blühende Wiesen verschenken. Malhefte für Kinder werden auch verteilt.

Immer mehr wird offensichtlich, dass die Zerstörung von Ökosystemen mit der daraus resultierenden Verringerung der Artenvielfalt direkt zur Entstehung neuer Infektionskrankheiten beiträgt.

Deshalb jetzt Online unterschreiben, denn Natur- und Artenschutz könnten künftige Pandemien verhindern!

LOGO EBI: https://www.umweltinstitut.org/fileadmin/Mediapool/Druckprodukte/Landwirtschaft/PDF/Sticker_9_5cm_DE.pdf

 


Die ÖDP Donau-Ries / Dillingen verwendet Cookies, um diese Website Ihren Bedürfnissen anzupassen. Zu den Cookie-Nutzungsbestimmungen